Camping im Pkw-Kombi – Bauanleitung & Ideen

Da für mich die Anschaffung eines Campingbusses oder eines Hochdachkombis nicht in Frage kam, habe ich mich dafür entschieden, meinen Kombi zum Camper auszubauen. Auch ein gewöhnlicher Pkw lässt sich mit ein paar kleineren Umbauten problemlos als Campingmobil nutzen.

Schlafen im Kombi-Kofferraum wie zu Hause

Ich nutze hierfür meinen Kombi (Volvo XC70), in den ich eine eigens entworfene, klappbare Holzkonstruktion eingebaut habe. Die Bretter habe ich mir im Baumarkt zurechtschneiden lassen und sie dann über Scharniere miteinander verbunden. Das gibt mir die Möglichkeit, die Konstruktion beim Fahren komplett im Kofferraum verschwinden lassen zu können und die Rückbank aufzuklappen. Zudem klappe ich ein Gitter von der Dachinnenseite herunter, damit auch im Falle eines Unfalls keine Gegenstände herumfliegen können.

Innenausbau Pkw Camper

Innenausbau Pkw Camper

Zum Schlafen lege ich die Rückbank um und klappe die Holzkonstruktion an zwei Punkten auf. Die vorderen 50 cm sind dabei in der Mitte nochmal geteilt. Dadurch kann ich im Fall, dass ich alleine unterwegs bin, nur den rechten Teil aufklappen. Der Fahrersitz  kann dann in seiner normalen Position bleiben und ich muss nur den Beifahrersitz nach vorne schieben. Die Bretter liegen auf dem Kofferraumboden und sind hinten in zwei seitlichen Schienen fixiert, damit nichts verrutschen kann. Vorne liegen sie auf der Innenseite auf der Mittelkonsole auf. Darunter ist im Fußraum hinter den vorderen Sitzen Platz für eine Kühlbox* und meine Solaranlage. Insgesamt habe ich so eine Liegefläche von 200cm x 110cm – auch für mich mit meinen 1,90 Meter lang genug.

Innenausbau Pkw Camper

Innenausbau Pkw Camper

Auf der Holzfläche liegt eine Kaltschaummatratze mit gleichen Maßen, die ich ebenfalls zusammenfalten kann. Damit passt sie im zusammengeklappten Zustand problemlos in den Kofferraum und ist mit einer Höhe von 8cm trotzdem sehr bequem. Diese Matratzen sind in vielen Größen erhältlich und können (allerdings gegen einen heftigen Aufpreis) auch in beliebigen Formen mit unterschiedlich breiten Elementen individuell für jeden Bedarf passend gefertigt werden.

Innenausbau Pkw Camper

Auch in kleineren Autos kann man auf diese Weise eine Matratze gut einbauen. In vielen Fällen lässt sich der Beifahrersitz komplett umklappen, sodass zumindest eine Person bequem auf einer langen Liegefläche Platz findet.

Fenster abdunkeln und vor neugierigen Blicken schützen

Um möglichst ungestört im Auto schlafen zu können, muss ich die Fenster rundherum abdunkeln. So schütze ich mich vor neugierigen Blicken und sorge gleichzeitig dafür, dass mich die Sonne am Morgen nicht blendet.

Ich habe verschiedene Varianten ausprobiert, eine wirklich optimale Lösung habe ich aber noch nicht gefunden. Wichtig ist mir, dass von außen nichts auf einen Aufenthalt im Fahrzeug hindeutet. Fensterüberzüge mit dunklem Stoff* kamen daher für mich nicht in Frage. Vorhänge können entweder passend gefertigt werden und sind dann sehr teuer oder man setzt auf eine günstige Universallösung*. Letztere ist zwar eine nette Idee, dunkelt die Scheiben aber nicht genug ab und ist auch nicht wirklich für abgeschrägte Fenster geeignet.

Letztlich habe ich mich für einen dunklen Nylonstoff* entschieden, den ich mir passend zurechtgeschnitten habe. Zum Befestigen der „Vorhänge“ kommt ein selbstklebendes Klettband* zum Einsatz. Auf diese Weise muss ich an der Fahrzeugkarosserie keine Veränderungen vornehmen und kann die Bänder ohne Rückstände wieder entfernen. Einziges Problem an der Sache: Der Kleber hält nicht besonders gut, wenn es im Auto warm wird. Aus diesem Grund muss ich die tagsüber abgefallenen Stücke für die Nacht öfters mal ersetzen. Eine wirkliche Lösung dafür habe ich noch nicht gefunden. Aber ich habe mich inzwischen damit arrangiert.

Freiluftküche im Pkw

Zum Campen gehört aber natürlich nicht nur Schlafen, sondern auch Kochen. Auch das ist mit der Holzkonstruktion möglich. Hierfür klappe ich im hinteren Teil ein zusätzliches Brett heraus, das als Koch- und Arbeitsfläche dient. Darüber hinaus ist unter der Matratze noch ein Windschutz platziert, den ich bei Bedarf aufstellen und mit zwei Leisten an der Seite des Küchenbretts fixieren kann. Abgestützt wird die Konstruktion mit zwei kleinen Brettern auf der Stoßstange.

Camping-Küche im Kofferraum

Damit habe ich die Möglichkeit, während meiner Reisen auf einem Gaskocher* kleinere Gerichte zu kochen. Gleichzeitig dient die Fläche als Tisch gepaart mit Campingstühlen als Sitzgelegenheit. Einzig ein Waschbecken findet keinen Platz in der Küche. Dafür nutze ich eine einfache Spülschüssel und fülle das Abwasser in einen kleinen Tank, den ich bei nächster Gelegenheit an einer Abwasserstation ausschütte.

Befestigung Camping-Küche im Kofferraum

Beleuchtung im Auto leicht gemacht

Wenn ich abends noch etwas lesen möchte oder am Laptop arbeite, dann brauche ich auch nach Sonnenuntergang noch ein wenig Licht. Theoretisch könnte ich mir eine Beleuchtung einbauen, die ich über meine Solaranlage mit Strom versorge. Ich habe mich jedoch für eine einfachere Lösung entschieden, indem ich eine simple batteriebetriebene Campinglampe* verwende. Diese kann ich an Haken* im ganzen Auto je nach Bedarf aufhängen.

Kosten für die Einbaukonstruktion

Insgesamt betrugen die Kosten für meinen Einbau rund 400 €. Davon entfielen allein 160 € auf die Matratze. Die restlichen Bestandteile wie Bretter, Scharniere und Schrauben gibt es in jedem Baumarkt. Beleuchtung*, Stoff zum Abdunkeln*, selbstklebendes Klettband*, Gaskocher* und Kühlbox* findet man z. B. auf Amazon. Alles in allem kostet der Einbau damit einen Bruchteil von dem, was für eine Universalkonstruktion verlangt wird. Und dennoch können zwei Personen hier bequem fahren und übernachten.

Vorteile und Nachteile beim Campen im Pkw

Natürlich nimmt man gewisse Nachteile in Kauf. Der Stauraum für Gepäck ist begrenzt. Tagsüber liegen die Taschen im Kofferraum oder auf den Rücksitzen, nachts landen sie auf den Vordersitzen. Sitzen ist im Bett nicht möglich, da die Höhe hierfür nicht ausreicht. Da haben Hochdachkombis einen entscheidenden Vorteil, zumal dort unter dem Bett auch in der Regel noch Stauraum verfügbar ist.

Ein weiterer Nachteil: Es ist kein Platz für eine Toilette. Ein Porta Potti ist einfach nicht sinnvoll unterzubringen. Andererseits gibt es nahezu überall öffentliche Toiletten. Für mich ist das daher kein wirkliches Problem. Kochen ist nur bei gutem Wetter möglich. Leichteren Regen hält die offene Kofferraumklappe zwar ab, ein wirkliches Vergnügen ist das Kochen bei Regen aber nicht. Notfalls könnte man sich hier aber mit einem passenden Vorzelt behelfen.

Der entscheidende Vorteil ist neben den geringen Kosten für den Einbau aber ganz klar die Flexibilität. Ein Pkw fällt nicht als Camper auf, es sind keine Anschaffungen für ein spezielles Fahrzeug notwendig und der Spritverbrauch ist deutlich geringer als bei Wohnmobilen oder busähnlichen Autos. Mit Allradantrieb ist in meinem Fall auch die Geländetauglichkeit deutlich verbessert. Die ultimative Freiheit!

Camping mit Pkw-Kombi

Schafen im Auto oder im Zelt?

Stellt sich die Frage, warum der Aufwand, statt einfach zu zelten und das Auto als umfangreichen Stauraum zu nutzen? Der Vorteil ist gerade für mich als Landschaftsfotograf, dass ich mich relativ unauffällig überall mit dem Auto hinstellen kann. Da ich häufig am frühen Morgen oder späten Abend fotografiere, muss ich zwangsläufig außerhalb von klassischen Campingplätzen übernachten. Fällt man dann als Camper auf, ist das nicht selten problematisch. Mit dem Pkw kann ich mehr oder weniger überall parken, ohne aufzufallen. Das ist nicht nur gegenüber dem Zelten, sondern auch gegenüber einem Bus oder Wohnmobil ein unschätzbarer Vorteil.

Zudem fällt der Aufwand für Auf- und Abbau des Zelts weg. Wenn es regnet, muss ich nicht mal aussteigen, sondern kann mit ein paar Handgriffen in den Kofferraum umziehen. Auch die Sicherheit ist gegenüber dem Zelten deutlich verbessert. Nicht nur was Diebstähle angeht, sondern insbesondere hinsichtlich äußerer Wettereinflüsse. Ein Gewitter zu überstehen ist im Auto kein Problem, im Zelt dagegen nicht wirklich empfehlenswert.

Aber klar, auch das Zelten hat seine Vorzüge. Irgendwo am Berg nach einer langen Wanderung sein Biwak aufschlagen und am nächsten Morgen als erster von der Sonne geweckt werden? Da kommt das Übernachten im Auto natürlich nicht heran. Alles hat eben seine Vor- und Nachteile!

Vorteile und Nachteile im Überblick

Vorteile gegenüber Wohnmobil / Wohnwagen / Van

  • Unauffälligkeit
  • Besseres Fahrverhalten / bessere Geländetauglichkeit
  • Geringerer Spritverbrauch

Nachteile gegenüber Wohnmobil / Wohnwagen / Van

  • Eingeschränktes Platzangebot
  • Keine Toilette / keine Dusche
  • Keine Innenküche

Vorteile gegenüber Zelten

  • Unauffälligkeit
  • Sicherheit (Diebstahl / Wettereinflüsse)
  • Schnelles Auf- und Abbauen

Nachteile gegenüber Zelten

  • Eingeschränktes Platzangebot
  • Geringere Flexibilität (z. B. Wandertouren)

Felix ist Fotograf und Autor, spezialisiert auf Landschafts- und Reisefotografie und zu Hause im Saarland und der ganzen Welt. Wenn er nicht gerade in der Natur oder den Bergen unterwegs ist, schreibt er hier über seine Reisen, die Fotografie oder über sein liebstes Fortbewegungsmittel, die Seilbahn.

Schreibe einen Kommentar

Sicherheitsabfrage *