Sonnenuntergang auf der Dune du Pilat

Dune du Pilat – Sonnenuntergang auf Europas größter Wanderdüne

Einmal dabei zusehen, wie die Sonne im Atlantik versinkt. Das ist der Hauptgrund für meinen Besuch in Biarritz. Letztlich klappt es nicht ganz so wie erhofft, doch mit meiner Fotoausbeute bin ich trotzdem zufrieden. Die vorüberziehenden Wolken haben aus dem Sonnenuntergang ein farbenfrohes Spektakel gemacht. Und dennoch will ich den letzten Abend meiner Tour durch … [Weiterlesen]

Sonnenuntergang in Biarritz am Atlantik

Biarritz – Auf Fotojagd am wilden Atlantik

Es wird noch ein langer Weg sein bis nach Biarritz. Das weiß ich, als ich am frühen Nachmittag an der Passstraße zum Col du Pourtalet in den Pyrenäen aufbreche. Dabei liegt die Stadt im Baskenland gar nicht auf meiner geplanten Route. Eigentlich würde ich nämlich besser schon heute einen Teil der langen Strecke zurück in … [Weiterlesen]

Cap Caillat im Nationalpark Calanques

Wandern und Genießen im Nationalpark Calanques

„Ach komm‘, ich fahr‘ einfach nochmal da oben hin. Einen besseren Standort werde ich wohl kaum finden.“ Meine nachmittäglichen Überlegungen bei einer Wanderung durch den Nationalpark Calanques gehen auf. Auch der zweite Sonnenuntergang in Folge am Cap Caillat oberhalb von Cassis ist ein Erlebnis. Überhaupt ist Frankreichs jüngster Nationalpark an der Mittelmeerküste in jeder Hinsicht … [Weiterlesen]

Reine auf den Lofoten

Lofoten-Rallye – Gimsøya, Reine, Kvalvika und Sonnenuntergang

Als der Autoverkehr am Morgen auf der Landstraße wieder zunimmt, an der ich übernachte, mache auch ich mich auf den Weg weiter in Richtung südliches Ende der Lofoten. Für heute stehen zwei Wanderungen auf dem Programm, so denn das Wetter will. Zum ersten Mal auf dieser Reise sieht es aber doch recht gut aus. Die … [Weiterlesen]

Schlammschlacht am Hoven auf den Lofoten

Am nächsten Morgen kommt wieder sauberes Wasser aus der Leitung, nachdem am Abend zuvor zeitweise überhaupt keines mehr geflossen ist. Scheinbar hat man das Problem somit inzwischen gelöst, aber duschen gehe ich jetzt trotzdem nicht nochmal. Bringt ohnehin nicht viel. Wenn ich heute Nachmittag wandern gehe, bin ich eh wieder verschwitzt. Nachdem das Wetter nun … [Weiterlesen]

Mit der Luftseilbahn Fjellheisen auf den Hausberg von Tromsø

Zu meiner Überraschung lässt der Regen bereits in den frühen Morgenstunden nach, was ich nur so im Halbschlaf mitbekomme und dann mangels des Konzerts auf dem Autodach erst richtig einschlafe. So wird es 10 Uhr, bis ich schließlich aufstehe und die Wetterprognose noch einmal prüfe, um meinen weiteren Tagesablauf zu planen. Natürlich sieht es jetzt … [Weiterlesen]

Traumstrände und kristallklares Meerwasser an der australischen Ostküste

Entlang der australischen Ostküste zu den Fitzroy Falls

Nach einer ruhigen Nacht in der Natur, völlig ohne den von mir anfänglich befürchteten Lärm von der nahegelegenen Straße, begebe ich mich frühzeitig auf die Weiterfahrt hinab zur Ostküste. Meine letzte Nacht in den Snowy Mountains ist passé. Die restlichen drei Übernachtungen im Camper vor meiner Ankunft in Sydney werde ich in niedriger gelegenen Regionen … [Weiterlesen]

Von Lakes Entrance über den Great Alpine Highway nach Bright

Endlich kann ich am nächsten Morgen meinen ersten australischen Sonnenaufgang an der Küste fotografieren. Früh muss ich dafür aufstehen. Die Sonne geht hier schon vor sieben Uhr Ortszeit auf, dafür ist der Sonnenuntergang gegen 17 Uhr ähnlich früh. Nachdem außer mir scheinbar niemand auf dem doch recht großzügigen Campingplatz übernachtet hat, bin ich auch der … [Weiterlesen]

Stürmischer Wilson’s Promontory National Park

Entgegen meiner Erwartungen werde ich am Morgen von strahlendem Sonnenschein geweckt. Irgendwie habe ich es aber schon vermutet, dass sich die Wetterverschlechterung noch etwas verzögert. Gestern hat es auch deutlich länger gedauert als vorhergesagt, bis sich die Wolken verzogen haben. Schnell steht fest, dass das gute Wetter an diesem Morgen noch ausgenutzt werden sollte, damit … [Weiterlesen]

Eisvogel auf Phillip Island

Hohe Wellen am Cape Woolamai auf Phillip Island

Trotz der Festtagsbeleuchtung an der Raststätte schlafe ich zum ersten Mal auf australischem Boden ohne nächtliche Ruhestörungen. Ich wache daher endlich einmal mit gut aufgetankten Batterien am nächsten Morgen auf. Das Wetter ist zwar noch nicht ganz perfekt, aber immerhin ist der Regen verschwunden und am bedeckten Himmel bilden sich erste Wolkenlücken, die wieder etwas … [Weiterlesen]