Gratis-Gondeln im Espace Killy – Val d‘Isère – Tignes

La Capitale du Ski d‘Été – die Marketingabteilung von Tignes hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Dass das Skigebiet rund um die 3600 Meter hohe Grande Motte zu den beeindruckendsten Sommerskigebieten der Alpen und der Welt zählt, ist unbestritten. Doch von einer Hauptstadt darf man erwarten, dass sie das ganze Jahr über erreichbar ist. In Tignes ist das nicht der Fall. Sommerski findet hier in den Monaten Juni und Juli statt. Danach verfallen die Seilbahnanlagen in den Sommerschlaf. Dabei haben Tignes und Val d‘Isère – der Espace Killy – so viel mehr zu bieten als es der einseitige Werbespruch suggeriert.

Gletscher mit Sommerski Grande Motte in Tignes

Sommerski in Tignes und Val d’Isère

Zum Einen wäre da die Tatsache, dass das Skigebiet noch ein zweites Sommerskiareal besitzt – der Pissailas-Gletscher am Col de l‘Iséran. Dieser ist mit seiner einen Sesselbahn und einem kurzen Schlepplift zwar vielmehr ein Vorort als eine weitere Hauptstadt. Aber zwei voneinander getrennte Sommerskiareale im selben Skigebiet sind weltweit ein Unikum. Im Winter weiß der Espace Killy mit einer unüberblickbaren Größe zu begeistern. Am Rande des Vanoise-Nationalparks gelegen erschließen einmalige und spektakuläre Seilbahnanlagen eine Vielzahl an Pisten, Variantenabfahrten und freies Gelände. Die Infrastruktur ist beeindruckend, nicht nur am Berg. Die Hochhaussiedlungen von Tignes und La Daille sind keine Augenweide, aber doch fügen sie sich in das durchdachte Gesamtkonzept bestens ein.

Durch den Berg und über den Berg, koste es, was es wolle

Schnelle Seilbahnen mit hoher Förderleistung, durch den Berg und über den Berg, koste es, was es wolle. Auch für Wanderer gibt es ein Sommerangebot, das aber hauptsächlich nur dank der Downhill-Übermacht existiert. Wo kein Schnee liegt, ist in Frankreich alles auf VTT eingestellt. Als Wanderer darf man quasi nur mitmachen. Interessante Seilbahnen sind daher auch in Betrieb, wenn die Grande Motte bereits im Sommerschlaf weilt. Allen voran die Luftseilbahn Olympique an der weltbekannten Face de Bellevarde.

Kabinenbahn Face de Bellevarde in Val d'Isère

Als die Olympiaabfahrt an diesem Hang 1992 ausgetragen wurde, dachte an dieses Technikdenkmal noch niemand. Der Prototyp des heute unter dem Namen 3S vermarkteten Systems war zu diesem Zeitpunkt gerade in Saas Fee eröffnet worden. 2002 hat die Erfinderfirma Von Roll ihre Seilbahnsparte längst an den Doppelmayr-Konzern verkauft. In jenem Jahr kann dieser mit einer weiterentwickelten Technik hier in Val d‘Isère die erste eigene Anlage nach dem Von-Roll-System erstellen. Viele weitere sollen folgen, sowohl in Skigebieten, als auch als Nahverkehrsmittel in Städten und Agglomerationen.

Kabinenbahn Solaise in Val d'Isère

Sonnenaufgang in Val d'Isère im Spätsommer

Für Seilbahnfans ist das Skigebiet eines der interessantesten der Alpen

Der Espace Killy bietet aber noch weit mehr als diese eine Anlage. Für Seilbahnfans ist das Skigebiet eines der interessantesten der Alpen. In keinem anderen Gebiet gibt es eine größere Herstellervielfalt. Von den landestypischen Skirail-Sesselbahnen über unterirdische Standseilbahnen, Gletscherschleppliften aus der Schweiz bis hin zu Anlagen vom amerikanischen Hersteller Yan Lifts – in Val d‘Isère und Tignes gibt es die volle Dröhnung. Und als Wanderer kommt man in einen ungewohnten Genuss – alle Anlagen können im Sommer gratis genutzt werden.

Felix ist Fotograf und Autor, spezialisiert auf Landschafts- und Reisefotografie und zu Hause im Saarland und der ganzen Welt. Wenn er nicht gerade in der Natur oder den Bergen unterwegs ist, schreibt er hier über seine Reisen, die Fotografie oder über sein liebstes Fortbewegungsmittel, die Seilbahn.

Schreibe einen Kommentar

Sicherheitsabfrage *