Sonnensterne in der Landschaftsfotografie

Nun komm schon, jetzt verzieh’ dich endlich, blöde Wolke! Ich stehe an einem kalten Januarmorgen auf der Bergehalde Göttelborn im südlichen Saarland und warte darauf, dass endlich die Sonne über den Horizont und die dortigen Wolken steigt. Kurz darauf ist es soweit. Die Sonne taucht die Landschaft für einen Moment in ein warmes Licht.

Meine Kamera steht auf dem Stativ, bereit für diesen Moment. Den Bildausschnitt habe ich mir bereits vor Sonnenaufgang zurechtgelegt. Ich drücke einige Male ab. Als kleiner Stern erscheint die Sonne im linken oberen Drittelpunkt. Und verleiht dem Foto damit seinen Charakter.

Sonnenaufgang an der Bergehalde Göttelborn im Saarland

Wie entstehen Sonnensterne?

Dass die Sonne als mehrzackiger Stern abgebildet wird, ist der Blende im Objektiv geschuldet. Einen ähnlichen Effekt kannst du wahrnehmen, wenn du deine Augen etwas zusammenkneifst und dann in Richtung einer hellen Lichtquelle (z. B. Lampe, Straßenlaterne) schaust. Dann entstehen einzelne Strahlen, die von der Lichtquelle wegführen.

Genauso funktioniert das prinzipiell bei Kameraobjektiven. Ist die Blende des Objektivs geschlossen, entstehen je nach Bauweise mehr oder weniger schöne Strahlen bei hellen Lichtquellen. Diese Sonnensterne (auch Blendensterne genannt) sind gerade bei der Landschaftsfotografie ein ganz zentrales Bildelement. Da die Struktur der Strahlen einzig von der Konstruktion des Objektivs abhängt, ist die Wahl des Objektivs von zentraler Bedeutung. Ein bestimmtes Objektiv bildet dieselbe Situation möglicherweise völlig anders ab als ein anderes Objektiv.

Sonnenaufgang über den Gorges du Verdon

Warum sehen Sonnensterne bei verschiedenen Objektiven so unterschiedlich aus?

Das unterschiedliche Aussehen der Sonnensterne resultiert zunächst einmal aus der Anzahl der Blendenlamellen. Typischerweise haben Objektive zwischen fünf und elf solcher Lamellen. Liegt eine gerade Lamellenzahl vor, so entstehen genauso viele Strahlen wie Lamellen verbaut sind. Liegt eine ungerade Lamellenzahl vor, so entstehen doppelt so viele Strahlen wie Lamellen verbaut sind. Das liegt daran, dass bei gerader Lamellenzahl jeweils zwei Strahlen genau gegenüberliegen und sich so überlagern. Ein Objektiv mit acht Blendenlamellen wird also einen Stern mit acht Strahlen erzeugen. Ein Objektiv mit sieben Lamellen dagegen 14 Strahlen.

Entscheidend ist in diesem Zusammenhang auch, welche Blendenzahl genutzt wird. So werden die Sonnensterne mit zunehmender Blendenzahl (also kleinerer Blende) deutlicher und markanter. Viele Objektive erreichen ausgeprägten Sonnensterne erst bei Blende f/16 oder f/22.

Wie schön und gleichmäßig die Strahlen am Ende aussehen, ist aber auch noch von anderen Kriterien abhängig. Bei manchen Objektiven werden für eine schönere Hintergrundunschärfe abgerundete Blendenlamellen verbaut, die tendenziell weniger schöne Sonnensterne erzeugen. Zudem ist aber auch schlichtweg die Güte der Konstruktion sehr entscheidend. Häufig ist es so, dass teurere Objektive die schöneren Sonnenstrahlen erzeugen.

Entscheidend ist auch, wie groß die fotografierte Lichtquelle ist. Weiter entfernte (und damit kleinere) Lichtquellen sorgen für schönere Sonnensterne als Objekte, die sehr nah sind. Hierfür gibt es aber einen Trick. Wenn eine Lichtquelle zu nah ist oder keinen schönen Stern erzeugt, versuche sie mit etwas teilweise zu verdecken (z. B. ein Baum, Strauch, Hauswand, …).

Blaue Stunde an der Sydney Harbour Bridge

Welche Objektive erzeugen Sonnenstrahlen?

Was aber überhaupt als schön empfunden wird, liegt wie so häufig im Auge des Betrachters. Manche Fotografen bevorzugen eine gerade Lamellenzahl und damit wenige Strahlen, andere eine ungerade Zahl, die für viele Strahlen sorgt. Die neueren Vollformat-Objektive von Canon, Nikon und Sony haben typischerweise neun oder elf Blendenlamellen und erzeugen damit 18 oder 22 Strahlen. Jeder Hersteller besitzt wiederum eigene Charakteristika. So lässt sich ein Canon-Sonnenstern von Nikon unterscheiden und Sony sieht wieder etwas anders aus. Schöne Sonnensterne lassen sich auch mit den Objektive der Art-Serie von Sigma erzeugen.

Die günstigeren APS-C-Objektive der großen Hersteller erzeugen dagegen mit sieben Lamellen 14-strahlige Sterne. Die Strahlen sind meistens nicht so gleichmäßig wie bei den teureren Linsen und entstehen auch erst bei sehr weit geschlossener Blende.

Typische Vertreter für wenige Strahlen durch eine gerade Lamellenzahl sind die Zeiss-Objektive der Loxia-Serie für den Sony-E-Mount. Diese besitzen allesamt zehn Lamellen, die den Fotos sehr charakteristische Sonnensterne verleihen. Gleiches gilt für die manuelle Objektivreihe von Voigtländer für den E-Mount. Die älteren manuellen Objektive des Herstellers Samyang besitzen gar nur sechs Lamellen, die entsprechend auch nur sechs Strahlen erzeugen.

Wasserfall an der Alp Sanaspans auf der Lenzerheide

Wie finde ich ein Objektiv mit schönen Sonnenstrahlen?

Wenn du auf der Suche nach einem Objektiv bist, das schöne Sonnenstrahlen erzeugt, empfehle ich zwei Schritte. Zunächst einmal solltest du auf der Seite deines Kamera-Herstellers oder in Verzeichnissen (z. B. digitalkamera.de) nach passenden Objektiven suchen. Die Zahl der Blendenlamellen findest du in den technischen Daten der jeweiligen Objektive. Im Anschluss empfehle ich, nach der jeweiligen Objektivbezeichnung einmal in Verbindung mit dem Begriff „Sonnenuntergang“ oder „Sonnenstern“ bei Fotodiensten wie z. B. Flickr zu suchen. Dort finden sich in der Regel viele Aufnahmen mit Sonnensternen und du kannst entscheiden, ob dir das Aussehen der Sonnensterne gefällt.

Für die gängigen spiegellosen Kamerasysteme habe ich in untenstehender Tabelle einige Objektive aufgelistet, die meiner Meinung nach besonders schöne Sonnensterne erzeugen. Das ist natürlich subjektiv, aber für dich vielleicht ein Anhaltspunkt. Aufgelistet sind Zooms und Festbrennweiten im Ultraweitwinkel- und Standard-Brennweitenbereich, wo Sonnensterne typischerweise gewünscht werden.

Hersteller Anschluss Objektiv Lamellen Sonnensterne
Canon Canon RF RF 24-105mm f/4 L IS USM* 9 18 feine Strahlen, sehr gleichmäßig
Fuji Fuji X XF 10-24mm f/4 R OIS 7 14 Strahlen ab ca. f/11, leicht ausfransend, am besten bei f/22
Fuji Fuji X XF 16mm f/1.4 R WR 9 18 Strahlen, gut ab f/11
Fuji Fuji X XF 16-55mm f/2.8 R LM WR 9 18 Strahlen, gut ab f/11
Fuji Fuji X XC 15-45mm f/3.5-5.6 OIS PZ 7 14 Strahlen bei weit geschlossener Blende
Nikon Nikon Z Z 35mm f/1.8 S* 9 18 gleichmäßige Strahlen bei leichtem Abblenden
Panasonic MFT Leica DG Vario 8-18mm f/2.8-4* 7 14 Strahlen ab mittleren Blenden, leicht ausfransend
Panasonic MFT Leica DG Vario 12-60mm f/2.8-4* 9 18 Strahlen ab mittleren Blenden, leicht ausfransend
Sigma MFT, Sony E (APS-C) 16mm f/1.4 DC DN C* 9 18 sehr feine, gleichmäßige Strahlen ab mittleren Blenden
Sigma Sony E (FF) Art-Reihe (14mm f/1.8*, 20mm f/1.4*, 24mm f/1.8*, 35mm f/1.8*) 9 18 sehr feine, gleichmäßige Strahlen ab mittleren Blenden
Sony Sony E (FF) FE 16-35mm f/2.8 GM* 11 22 sehr feine, gleichmäßige Strahlen bereits leicht abgeblendet
Sony Sony E (FF) FE 24-105mm f/4 G* 9 18 feine Strahlen, sehr gleichmäßig
Sony Sony E (FF) FE 24mm f/1.4 GM* 11 22 sehr feine, gleichmäßige Strahlen bereits leicht abgeblendet
Sony Sony E (FF) FE 24-70 f/2.8 GM* 11 22 sehr feine, gleichmäßige Strahlen bereits leicht abgeblendet
Sony Sony E (APS-C) E 10-18mm f/4* 7 14 relativ breite Strahlen, am besten bei f/22
Venus Optics MFT Laowa 7.5mm f/2 MFT* 7 14 gleichmäßige Strahlen bei starkem Abblenden
Venus Optics Canon EF-M, Fuji X, MFT, Sony E (APS-C) Laowa 9mm f/2.8 7 14 gleichmäßige Strahlen bei starkem Abblenden
Venus Optics Sony E (FF) Laowa 15mm f/2* 7 14 gleichmäßige Strahlen bei starkem Abblenden
Voigtländer Sony E (FF) Heliar 15mm f/4.5* 10 10 sehr dünne Strahlen bereits bei leichtem Abblenden
Zeiss Fuji X, Sony E (APS-C) Touit 12mm f/2.8* 9 18 gleichmäßige Strahlen, jedoch nicht sehr markant
Zeiss Sony E (FF) Batis-Reihe (18mm f/2.8*, 25mm f/2.0*, 40mm f/2.0*) 9 18 Strahlen, nicht ganz so markant, aber gleichmäßig ab f/11
Zeiss Sony E (FF) Loxia-Reihe (21mm f/2.8*, 25mm f/2.4*, 35mm f/2.0*) 10 Sehr charakteristische Sonnensterne mit 10 Strahlen bereits bei leichtem Abblenden

Sonnensterne mit einer Kompaktkamera

Auch mit Kompaktkameras lassen sich Sonnensterne erzeugen. Genau wie bei den Systemkameras steht und fällt die Schönheit der Sonnensterne hier aber mit dem verbauten Objektiv. Typischerweise recht schöne Sonnensterne erzeugen die Kameras der RX100-Serie von Sony und die der GX-Serie von Canon. Bei beiden Kamera-Reihen muss allerdings die kleinste Blende genutzt werden, um halbwegs brauchbare Sonnensterne zu erzeugen. Teilweise hilft es, die Sonne oder die entsprechende Lichtquelle etwas zu verdecken.

Schlepplift Windegga in Churwalden mit Sonnenstern

Sonnensterne mit Smartphones

Wer kennt sie nicht, die Smartphone-Fotos vom Sonnenuntergang am Strand, bei denen ein Lichtstrahl wie ein Blitz quer durchs Foto verläuft. Das ruiniert häufig die ganze Aufnahme. Der Grund dafür ist recht einfach. Smartphones besitzen keine Blendensteuerung. Das heißt, man kann nur mit Offenblende fotografieren. Und dann passiert genau das, was auch bei großen Objektiven passiert, wenn man die Blende nicht schließt. Es entstehen keine oder sehr unattraktiv aussehende Sonnensterne oder Strahlen.

Leider gibt es (von nachträglicher Bildbearbeitung abgesehen) auch derzeit keine Möglichkeit, das zu ändern. Schöne Sonnenstrahlen bleiben daher (zumindest vorerst) den größeren Kameras vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Sicherheitsabfrage *